Ein Text von bambiona:

 

BabyBabys werden auch einmal krank. Dies liegt in der Natur der Sache. Meistens zeigt sich Fieber beim Baby bei einer Erkältung. Bei Temperaturen bis zu 37,5 °C oder maximal 38 °C wird von einer erhöhten Temperatur gesprochen. Sie ist leicht durch eine heiße Haut und einem erhöhtem Ruhebedürfnis zu erkennen. Grund zur Sorge besteht dabei zunächst nicht. Fieber zeigt in erster Linie an, dass der Organismus gegen bestehende Erreger ankämpft, um diese abzuwehren. Dabei sollten Sie bedenken, dass die normale Körpertemperatur bei Babys etwas höher liegt als bei älteren Kindern. Sie pendelt sich zwischen 36 °C und sogar 37,5 °C ein. Von tatsächlichem Fieber wird also erst bei einer Temperatur von wenigstens 38,2 °C gesprochen, informiert www.bambiona.de.

Das können Sie tun:

Geben Sie dem Baby die Ruhe, die es jetzt braucht. Häufig schlafen sich die Kinder gesund. Verzichtet werden sollte auch auf grelle Lichtquellen. Legen Sie für das Wohlbefinden des Kindes Wert auf gute Kleidung und eine angenehme Atmosphäre im Raum. Bei Fieber sollte das Baby nicht zu warm angezogen sein. Leichte Strampler sind genau das Richtige. Auch die Raumtemperatur kann etwas reduziert werden. Wichtig ist, dass der Körper nicht durch eine schwere Kost beeinträchtigt wird. In Zeiten von Krankheit oder Fieber gilt daher immer: Viel trinken und leichte Kost. Auch Wadenwickel und das häufige Wechseln der Bettwäsche können zur Genesung beitragen.

Wann zum Arzt?

Bei Babys unter drei Monaten sollten Eltern schon bei einer Temperatur ab 38 Grad einen Arzt zu Rate ziehen, bei älteren Kindern ab 39 Grad. Ein Arztbesuch ist ebenfalls anzuraten, wenn weitere Beschwerden wie Nahrungsverweigerung oder Durchfall hinzukommen oder das Fieber länger als drei Tage anhält.

Hinweis: Dies ist ein Beitrag von Jessica Thomas / www.bambiona.de
(Bild: jarmoluk / pixabay)