sabinevanerp/pixabayWussten Sie, dass die Krankenkassen gesetzlich verpflichtet sind die Stromkosten der verordneten elektrischen und technischen Hilfsmittel für Sie zu übernehmen? Und nicht nur Geräte z.B. für die Heimbeatmung sondern auch Elektromobile oder Elektrorollstühle usw. fallen darunter. Die meisten Krankenkassen klären ihre Patienten jedoch nicht über ihre Ansprüche auf, somit bezahlen viele Patienten und Pflegebedürftigen ihren höheren Strombedarf selbst.

Krankenkassen müssen Stromkosten für elektrische Hilfsmittel übernehmen

 

Denn der Anspruch auf Versorgung mit einem Hilfsmittel nach § 33 Abs.1 S1 SGB 5 beinhaltet auch die Versorgung mit der zum Betrieb des Hilfsmittels erforderlichen Energie (BSG Az. 3 RK 12/96). Krankenkassen müssen nicht nur die Anschaffung und die Wartung von Hilfsmitteln bezahlen, sondern auch den zum Betreiben notwendigen Strom.
Sollte sich die Krankenkasse dagegen wehren, ist dies gesetzeswidrig und Sie können sich auf die Rechtsprechung berufen und sofort Widerspruch einlegen. Übrigens können die Stromkosten bis zu 4 Jahre rückwirkend geltend gemacht werden.

Allerdings ist Voraussetzung bei der Kostenübernahme für den Strom: das Hilfsmittel muss vom Arzt verordnet sein und von der Kasse bezahlt. Ein auf eigene Rechnung gekauftes Seniorenmobil oder Elektroroller kann nicht geltend gemacht werden.

Die Erstattung der Stromkosten erfolgt von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich. Die Regelungen der Krankenkassen reichen vom formlosen Antrag bis zum eigenen Formular. Einige Kassen bezahlen eine Pauschale, andere rechnen nach Verbrauch ab. Erfragen Sie die Vorgehensweise bei Ihrer eigenen Krankenkasse.

Beispiele für elektrische und technische Hilfsmittel, d.h. alle Hilfsmittel die Strom brauchen, sind: Absaugungsgeräte, Beatmungsgeräte, Elektromobile, Elektrorollstühle, E-Scooter, Hausnotrufsysteme, Hilfsantriebe für Rollstühle, Inhalatoren, Konzentratoren, Treppen- und Wannenlifter, Luftbefeuchter, Monitore, Pulsoxymeter, Seniorenmobile sowie Wechseldruckmatratzen.

(Foto: sabinevanerp/pixabay)