blutdruckmessung

Die Nichtbeachtung der Körperposition ist ein häufiger Fehler bei der Blutdruckmessung. Der systolische Druck im Liegen ist um 3 bis 10 mmHg höher als im Sitzen. Erklären lässt sich den Anstieg der Blutdruckwerte damit, dass der Arm unterhalb der Herzebene liegt. Legen Sie sich beim Messen entspannt hin mit einem Kissen unter dem Arm. Der Rücken eines Patienten sollte gestützt sein, sonst können der systolische Blutdruck um 5 bis 15 und der diastolische Wert um 6 mmHg erhöht sein. Kreuzen Sie auch nicht die Beine. Laut einer Studie können dadurch der systolische Blutdruck um 5 bis 8 mmHg un der diastolische Blutdruck um 3 bis 5 mmHg steigen. Die Blutdruckmessung am Handgelenk ist genauer und anspruchsvoller geworden. Der Sensor muss sich direkt über der Arteria radialis befinden und das Handgelenk muss bei der Messung getreckt gehalten werden. Die Handgelenkmessung kann aus ärztlicher Sicht eine echte Alternative sein bei Menschen mit einer ausgeprägten Adipositas und einem großen Oberarmumfang. Eine klare Absage gilt laut Amercan Heart Association einer Blutdruckbestimmung mit dem Smartphone. Ob sich eine Blutdruckmessung durch „Wearables“ und Smartwatches durchsetzt, bleibt abzuwarten. Interessant dabei ist die Kombination aus Photoplethysmogramm und Elektrokardiogramm. Einige Smartwatches verfügen bereits über die dafür notwendigen Messgeräte. Warten wir zukünftige Bewertungen und Stellungnahmen ab. In unserem Onlineshop finden Sie ein sehr umfangreiches Sortiment an Blutdruckmessgeräten. Sicher finden Sie für sich das Richtige.

Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/101420/US-Kardiologen-Neue-Methoden-und-alte-Fehler-bei-der-Blutdruckmessung