Waschmaschine

Es gibt viele Übertragungsmöglichkeiten dieser gefährlichen Krankheitserreger, zu denen u. a. der Krankenhauskeim MRSA gehört. Ob von Mensch zu Mensch, in der Medizin über Katheter oder Patientenkleidung, können auch laut einer Studie Großstadtratten multiresistente Bakterien verbreiten. Aufgrund ihrer Resistenz gegenüber Antibiotika können multiresistente Keime nicht mehr mit herkömmlichen Medikamenten bekämpft werden. Wissenschaftler fanden jetzt heraus, dass Waschmaschinen eine Quelle zur Verbreitung multiresistenter Keime sein können. Das Restwasser einer Waschmaschine bietet den Krankheitserregern optimale Lebensbedingungen. Die Übertragung der multiresistenten Bakterien auf die Kleidung erfolgt dabei nicht beim Waschgang, sondern über Restwasser, das sich in den Gummidichtungen und im Vorratsbehälter für den finalen Spülgang mit kaltem Wasser befindet. Ein deutlich höheres Risiko der Übertragung der multiresistenten Keime sehen Wissenschaftler in Privathaushalten als in Kliniken, da diese Waschmaschinen weder hohen Temperaturen ausgesetzt sind, noch von Desinfektionsmittel erreicht werden. Gerade bei Senioren mit offenen Wunden oder Blasenkathetern oder Personen mit eiternden Wunden oder Infektionen sollten Textilien immer bei hohen Temperaturen oder mit Desinfektionsmitteln gewaschen werden, um die Übertragung gefährlicher Pathogene zu vermeiden. Die ist ein ernstzunehmendes Problem, da immer mehr alte und kranke Menschen zuhause von der Familie gepflegt werden. Entgegen wirken können die Änderung der Waschgewohnheiten und eine Anpassung der Geräte durch die Hersteller. Bei neuen Modellen kann ein verändertes Design verhindern, dass es zu Ansammlungen von Restwasser kommen kann.