Mit kleinem Aufwand großes Zeigen!

Auf Blutkonserven angewiesen ist mindestens einmal im Leben jeder dritte Bundesbürger. Kranken und Verletzten zu helfen kann man auf einfache Art durch eine Blutspende. Pro Tag werden in Deutschland etwa 15000 Blutspenden zur Behandlung von Patienten benötigt. Mit wenig Aufwand kann fast jeder Leben retten.

Blut spenden nach einer Corona-Impfung ist kein Problem. Jedoch sollte eine Blutspende sinnvollerweise nicht am selben Tag der Impfung stattfinden. Eventuell auftretende Nebenwirkungen lassen sich so voneinander abgrenzen. Bei Wohlbefinden kann am Folgetag der Impfung Blut gespendet werden

Im Bedarfsfall benötigt jeder Mensch jedoch zu seiner Blutgruppe eine passende Spende. Eine besondere Bedeutung z. B. hat die Blutgruppe 0.

Diese Blutgruppe ist unabhängig vom Rhesusfaktor so besonders, weil fehlende Antigene beim Transfusionsempfänger keine Antikörper hervorruft und somit eine Verklumpung ausbleibt. Blut der Blutgruppe 0 können also auch Personen mit A- und/oder B-Antigenen erhalten. Die Blutgruppe 0 Rhesus negativ ist dabei die begehrteste aller Blutgruppen. Die Träger heißen Universalspender, da sie mit ihrem Blut jedem Patienten helfen können.

Natürlich ist absolut jede Blutspende extrem wichtig und rettet Leben – möglicherweise auch das des Spenders. Denn dieser bekommt einen Blutspenderausweis im praktischen Kartenformat. Neben einer Testung des Blutes auf bestimmt Infektionskrankheiten wird bei einer Erstspende auch die Blutgruppe bestimmt. Tragen Sie den Ausweis möglichst immer bei sich. So kann im Falle eines Unfalls mit starkem Blutverlust schnell geholfen werden.

Quelle: https://magazin.blutspende.de/

Blutspende auch nach einer Corona-Impfung!-Bild