Erinnerung an große Mediziner

Als Robert Koch im Dezember 1843 geboren wird, ist die Wissenschaft noch auf dem Stand, dass Epidemien und Seuchen von giftigen Dämpfen, welche aus dem Erdreich emporsteigen, ausgelöst werden.

  • Koch entdeckte, dass Krankheiten, wie Pest, Cholera oder Tuberkulose von winzigen Mikroorganismen verursacht werden.
  • Er weist nach, wie wichtig Hygiene im Alltag ist.
  • März 1882 – Der Mediziner informiert darüber, dass er den Tuberkelbazillus isoliert habe.
    Jeder siebte Deutsche stirbt in dieser Zeit an der Lungenkrankheit.
    Die „Schwindsucht“ gilt als unheilbar und hat oftmals einen lebenslangen Aufenthalt in einer Klinik zur Folge. Der Nachweis des Tuberkulose-Bakteriums lässt die Entwicklung eines Impfstoffes zu.
  • Er setzt Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung während der Cholera-Epidemie in Hamburg 1892 durch.
  • Von Koch wird der Erreger des Milzbrandes entdeckt und er verbessert die Züchtung von Bakterienkulturen.
  • Maßgeblich tragen seine Forschungen zur Eindämmung von Seuchen und zur Bekämpfung jahrhundertealter Krankheiten bei.
  • Der Mediziner kommt dem Milzbranderreger auf die Spur. Er befasst sich mit der Problematik von Wundinfektionen.
    1878 veröffentlicht er seine „Untersuchungen über die Aetiologie der Wundinfectionskrankheiten.
  • 1905 wurden Robert Kochs Verdienste mit dem Nobelpreis für Medizin und Physiologie geehrt.
  • Im Juli 1891 übernimmt Robert Koch die Leitung des Instituts für Infektionskrankheiten.
    Noch heute trägt dieses Institut seinen Namen.

Jäger der Erreger, Herr der Bakterien – auf Robert Koch treffen viele Prädikate zu.

Quelle: Robert Koch: Der Nobelpreisträger und die Revolution der Medizin | NDR.de - Geschichte - Menschen